DARE MORE PROGRESS – An alliance for freedom, justice and sustainability. Roughly eight weeks after the Federal Government election on 26 September 2021 the Social Democratic Party (the SPD), Bündnis 90 (Alliance 90) / The Greens and the Free Democratic Party (the FDP) reached  consensus on the coalition agreement on 24 November 2021.

The new federal government was sworn in on 8 December 2021 and is therefore now able to validly implement the coalition agreement. Robert Habeck is responsible for the areas of energy and climate, marking the first time a member of The Greens has held the role of Minister for Economy, Energy and Climate Protection. His ministry will, in addition to general economic policy, cover SMEs and renewable energy as well as the expansion of the electricity network. This remit (albeit defined by slightly different parameters) has to date been held by Peter Altmaier (CDU).The latest revision of the Ministry has created a veritable super-ministry with 2,000 employees (by comparison, the Directorate General for Environment, Energy and Climate in the European Commission has fewer) and an annual budget of around €10 billion.

This article gives a short overview of the key themes of the coalition agreement from an energy perspective, and takes stock of the most important points.

Energy Policy of the new German Federal Government

DARE MORE PROGRESS – An alliance for freedom, justice and sustainability. Roughly eight weeks after the Federal Government election on 26 September 2021 the Social Democratic Party (the SPD), Bündnis 90 (Alliance 90) / The Greens and the Free Democratic Party (the FDP) reached  consensus on the coalition agreement on 24 November 2021.

The new federal government was sworn in on 8 December 2021 and is therefore now able to validly implement the coalition agreement. Robert Habeck is responsible for the areas of energy and climate, marking the first time a member of The Greens has held the role of Minister for Economy, Energy and Climate Protection. His ministry will, in addition to general economic policy, cover SMEs and renewable energy as well as the expansion of the electricity network. This remit (albeit defined by slightly different parameters) has to date been held by Peter Altmaier (CDU).The latest revision of the Ministry has created a veritable super-ministry with 2,000 employees (by comparison, the Directorate General for Environment, Energy and Climate in the European Commission has fewer) and an annual budget of around €10 billion.

This article gives a short overview of the key themes of the coalition agreement from an energy perspective, and takes stock of the most important points.

At the heart of the plans and considerations for energy policy in the new "traffic light" government led by chancellor Olaf Scholz is "climate protection in a socio-ecological market economy." The energy policy of the new coalition strives to conquer the global climate crisis and is focused on seeing the fight against man-made climate change as an opportunity for the further development of Germany's position as a centre for industry.

Meeting the targets for climate protection set in the Paris Agreement, i.e. to limit global warming to an increase in temperature of less than 1.5° compared to pre-industrial levels, is a top priority for the coalition. At the same time, the coalition agreement has also defined climate protection as a cross-cutting issue. This means that in future each new law will undergo a climate check before being passed. To kick-start this rapid climate protection initiative, the coalition is planning an urgent reworking of climate protection laws in 2022, as well as an immediate action programme on climate protection.

A key proposal of the new government is the substantial acceleration of planning and approval procedures to facilitate a rapid expansion of renewable energies. Renewable energies will temporarily prioritised until climate neutrality has been achieved. As the new government is anticipating an increase in the use of electricity of around 20-30% as compared to current levels, whilst also decommissioning nuclear power stations by 2022 at the latest and ideally closing down coal power stations by 2030, the expansion of renewable energy generation will become a strategically significant undertaking for the new government.

The following have been named as examples of concrete measures to be taken in energy policy in the upcoming legislative period:

Renewable Energies

  • Gross electricity demand of 680-750 TWh in the year 2030 will be met by 80% renewable energy.
  • Strengthening of the decentralised development of renewable energy.
  • Use of all suitable roofs for solar power. This will be compulsory for all commercial new-builds and should become standard practice for all private new-builds as well. Solar power should be expanded to reach 200 GW by the year 2030.
  • Designation of 2% of the country's land area for wind power.
  • Significant increase in the capacity of offshore wind power; at least 30 GW by 2030, at least 40 GW by 2035 and at least 70 GW by 2045.
  • Development of a sustainable biomass strategy.
  • Increased use of geothermal power.
  • Financial participation of municipalities in wind projects, and larger ground-mounted solar plants on their territory so that they can benefit appropriately.
  • Development of national and international climate and development partnerships.
  • Providing that all newly installed heating systems run off 65% renewable energy by 1 January 2025.

Fossil Fuels

  • Withdrawal from coal power, ideally already by 2030.
  • Construction of modern gas-fired power station that can be converted to climate neutral gases (H2–ready).

Hydrogen

  • Establishment of an efficient hydrogen economy.
  • Creating an electrolysis capacity of approximately 10 GW by 2030.
  • Hydrogen to be certified uniformly to match European standards
  • Introduction of quotas for green hydrogen in public procurement.
  • An implementation of the amended renewable energy directive that is ambitious and open to technology.

Energy Prices and Networks

  • Discontinuation of the renewable energies act levy on the price of electricity.
  • Further development of the Fuel Emissions Trading Act (BEHG) and the European emissions trading in line with the EU "Fit for 55" package.
  • The price of CO2 should rise. The price of Co2 shall not be allowed to fall below €60 per tonne for any extended period of time.
  • Reform of network charges.
  • Grid expansion, especially through "electricity highways".
  • Calculation of a plan for a climate-neutral grid.

Mobility

  • From 2035, new approvals for cars will be limited to those which are can demonstrably be fuelled with e-fuels.
  • Significant acceleration in the expansion of the charging infrastructure for electric vehicles; at least 1 million publicly available charging points by 2030.
  • Target of at least 15 million fully electric passenger cars by 2030.

Additional Measures

  • A "fund for transformation" to be established by the state-owned development bank KfW to promote climate neutral investments.
  • "Super tax write-offs" for investments in the protection of the climate throughout 2022 and 2023.

 

In order to implement the plans with regard to renewable energy, reforms in the electricity market will be necessary, as will a significant expansion of the electricity grids. While the new government has announced that it will press ahead with the expansion of the grid and, in particular, with the so-called "electricity highways", it is expected that implementation thereof will be met with resistance, as various initiatives have turned against the plans for these large power lines and instead prefer so-called "decentralized clusters".

Both the Federal Network Agency and transmission system operators will play a central role in the implementation of the grid expansion plans, as the new government expects them to develop a climate neutrality plan that goes beyond the previous network expansion plans.

The new government intends to present a "roadmap on system stability", together with a plan for early citizen participation by 2023. The coalition agreement identifies citizen participation as an important factor for the development of greater acceptance for the grid expansion.

The electricity market will need to be restructured in order to enable the integration of the increased proportion of renewable energy into the system. All current market-shaping instruments will need to be examined, including, in particular, with regard to technololgy-neutral capacity mechanisms and flexibility measures; not least to avoid curtailments of renewable energy installations where grid bottlenecks arise.

A reform of the network charges has also been announced in this context, although, following the judgment of the European Court of Justice ("ECJ") on 2 September 2021 9C-718/18), it is unclear whether such reform falls within the jurisdiction of the new government or within that of the Federal Network Agency. The judgment of the ECJ sets out that, under EU law, the regulation of network charges falls within the exclusive competency of the Federal Network Agency as the independent national regulator.

The planned discontinuation of the renewable energy act levy and the simultaneous lack of an increase in the national Co2 price beyond the previously established increases (the implementation of the 2021 increase in national Co2 price from € 25 to € 30 will still take place in 2022) means that additional funds will be required from the federal budget or the energy and climate fund in order to finance the compensation of the plant operators.

The coalition agreement explicitly refers to electricity and hydrogen networks. It will be interesting to observe the development of the current legal situation for the hydrogen market - which is expressly subject to European regulation – as the coalition agreement emphasises the importance of hydrogen, but does not include many specifics. It is possible that developments could arise early in the New Year, as the European Commission still intends to present its draft law on the hydrogen sector in December 2021.

Since the coalition agreement explicitly states that storage should be legally defined as an independent pillar of the energy system, it is to be expected that there will also be legislative initiatives for other storage technologies that will influence the design of the electricity market.

As this brief summary shows, the new government's projects in the energy sector are ambitious and will require complex decisions. In the next four years, the "traffic light" government will have to be appraised by reference to its implementation of its extensive projects.

Please do not hesitate to contact us if you have any questions. We would be happy to discuss the planned changes with you, asses your need to act and discuss recommendations for action.

Energiepolitik der neuen Bundesregierung

MEHR FORTSCHRITT WAGEN – Bündnis für Freiheit, Gerechtigkeit und Nachhaltigkeit. Ungefähr acht Wochen nach der Bundestagswahl am 26. September 2021 haben sich die Sozialdemokratische Partei Deutschlands (SPD), BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN und die Freie Demokratische Partei (FDP) am 24. November 2021 auf einen Koalitionsvertrag geeinigt.

Am 8. Dezember wurde die neue Bundesregierung vereidigt und nun gilt es, den Koalitionsvertrag umzusetzen. Für den Energie- und Klimabereich wird Robert Habeck, der erste Grüne Minister für Wirtschaft, Energie und Klimaschutz, verantwortlich zeichnen. Sein Ministerium wird neben allgemeiner Wirtschaftspolitik auch KMUs, erneuerbare Energie, sowie den Ausbau des Stromnetzes umfassen. Diesen (wenngleich etwas anders zugeschnittenen) Aufgabenbereich verantwortete bislang Peter Altmaier (CDU). Der neue Zuschnitt des Ministeriums hat ein veritables Superministerium geschaffen mit 2.000 Beschäftigten (zum Vergleich: Die Generaldirektionen Umwelt, Energie und Klima der Europäischen Kommission haben weniger) und einem jährlichen Budget von ungefähr €10 Milliarden.

In diesem Beitrag geben wir einen kurzen Überblick über die wesentlichen Themen des Koalitionsvertrages aus energierechtlicher Sicht und nehmen eine Einordnung der wichtigsten Punkte vor.

Im Mittelpunkt der energiepolitischen Erwägungen und Pläne der neuen “Ampel”-Regierung unter Führung von Bundeskanzler Olaf Scholz steht der “Klimaschutz in einer sozial-ökologischen Marktwirtschaft“. Die Energiepolitik des neuen Regierungsbündnisses dient der Bewältigung der globalen Klimakrise und ist darauf ausgerichtet, den Kampf gegen den menschengemachten Klimawandel auch als Chance für die Weiterentwicklung des Industriestandorts Deutschland zu begreifen.

Die Klimaschutzziele von Paris zu erreichen, d.h. die globale Erderwärmung auf einen Temperaturanstieg von höchstens 1,5 Grad über dem vorindustriellen Niveau zu begrenzen, hat für die Koalition oberste Priorität. Gleichzeitig hat der Koalitionsvertrag den Klimaschutz auch zur Querschnittsaufgabe erklärt. Dies bedeutet, dass jedes neue Gesetz in Zukunft einem Klimacheck unterworfen wird, bevor es angenommen wird. Als Initialzündung einer schnellen Klimaschutzinitiative plant die Koalition sowohl eine zügige Überarbeitung des Klimaschutzgesetzes noch im Jahr 2022 als auch ein Klimaschutz-Sofortprogramm.

Ein Kernvorhaben der neuen Regierung ist die erhebliche Beschleunigung von Planungs- und Genehmigungsverfahren, um einen schnellen Ausbaus der Erneuerbaren Energien voranzutreiben. Hier soll es im Rahmen der Schutzgüterabwägung einen zeitlich bis zum Erreichen der Klimaneutralität befristeten Vorrang für Erneuerbare Energien geben. Da die neue Bundesregierung mit einem Anstieg des Stromverbrauchs um 20 bis 30 Prozent im Vergleich zu heute rechnet, während gleichzeitig die Atomkraftwerke bis spätestens 2022 vom Netz gehen und Kohlekraftwerke idealerweise bis 2030 stillgelegt werden sollen, wird der Ausbau der Erneuerbaren Energien zu einer strategisch wichtigen Aufgabe der neuen Bundesregierung.

Als konkrete energiepolitische Maßnahmen für die kommende Legislaturperiode werden insbesondere die folgenden Punkte benannt:

Erneuerbare Energien

  • Der Bruttostrombedarf von 680-750 TWh im Jahr 2030 soll zu 80% aus Erneuerbaren Energien
  • Stärkung des dezentralen Ausbaus Erneuerbarer Energien.
  • Nutzung aller geeigneten Dachflächen für die Solarenergie. Für gewerbliche Neubauten wird dies verpflichtend, bei privaten Neubauten soll es die Regel werden. Photovoltaik soll bis zum Jahr 2030 auf ca. 200 GW ausgebaut werden.
  • Ausweisung von 2 % der Landesfläche für die Windkraft.
  • Erhebliche Steigerung der Kapazitäten für Windenergie auf See, mind. 30 GW bis zum Jahr 2030, mind. 40 GW bis zum Jahr 2035 und mind. 70 GW bis zum Jahr 2045.
  • Erarbeitung einer nachhaltigen Biomasse-Strategie.
  • Stärkere Nutzung der Geothermie.
  • Finanzielle Beteiligung von Kommunen an Windenergieanlagen und größeren Freiflächen-Solaranlagen auf ihrem Gebiet, so dass sie angemessen profitieren können.
  • Ausbau von nationalen und internationalen Klima- und Entwicklungspartnerschaften.
  • Zum 1. Januar 2025 soll jede neu eingebaute Heizung auf der Basis von 65% erneuerbarer Energien betrieben werden.

Fossile Brennstoffe

  • Ausstieg aus der Kohleverstromung idealerweise bereits bis 2030.
  • Errichtung moderner Gaskraftwerke, die auf klimaneutrale Gase (H2-ready) umgestellt werden können.

Wasserstoff

  • Aufbau einer leistungsfähigen Wasserstoffwirtschaft.
  • Elektrolysekapazität von ca. 10 GW bis zum Jahr 2030.
  • Wasserstoff soll auf europäischer Ebene einheitlich zertifiziert werden.
  • Einführung von Quoten für grünen Wasserstoff in der öffentlichen Beschaffung.
  • Möglichst technologieoffene und ambitionierte Umsetzung der novellierten Erneuerbare-Energien-Richtlinie.

Energiepreise und Netze

  • Beendigung der Finanzierung der EEG-Umlage über den Strompreis.
  • Weiterentwicklung des Brennstoffemissionshandelsgesetzes und des europäischen Emissionshandels gemäß dem EU-Programm “Fit for 55”.
  • Der CO2-Preis soll steigen. CO2-Preis soll langfristig nicht unter EUR 60 pro Tonne fallen.
  • Reform der Netzentgelte.
  • Netzausbau, insbesondere Stromautobahnen.
  • Berechnung eines Plans für ein Klimaneutralitätsnetz.

Mobilität

  • Ausschließlich Neuzulassung von Fahrzeugen ab dem Jahr 2035, die nachweisbar mit E-Fuels betankbar sind.
  • Massive Beschleunigung des Ausbaus der Ladesäuleninfrastruktur, mind. 1 Mio. öffentlich zugängliche Ladepunkte bis zum Jahr 2030.
  • Ziel von 15 Mio. vollelektrischen Pkw bis zum Jahr 2030.

Weitere Maßnahmen

  • Es soll einen Transformationsfonds bei der KfW geben, um Investitionen auf dem Weg zur Klimaneutralität zu fördern.
  • Superabschreibungen für Investitionen in Klimaschutz für Investitionen in den Jahren 2022 und 2023.

 

Um die Pläne in Bezug auf erneuerbare Energien umzusetzen, werden Reformen am Strommarkt nötig werden, ebenso wie ein signifikanter Ausbau der Stromnetze. Während die neue Regierung angekündigt hat, den Netzausbau und insbesondere die sogenannten Stromautobahnen voranzutreiben, wird mit Widerständen bei der Umsetzung zu rechnen sein, da verschiedene Initiativen sich gegen die großen Stromtrassen gewandt haben und stattdessen sogenannte dezentrale Cluster bevorzugen.

Eine zentrale Rolle in der Umsetzung der Netzausbaupläne wird sowohl der Bundesnetzagentur also auch den Fernleitungsbetreibern zukommen, da die neue Regierung sie in der Pflicht sieht, einen Klimaneutralitätsplan, der über die bisherigen Pläne zum Netzausbau, Netzausbauplan hinausreicht, zu erarbeiten.

Bis 2023 will die neue Regierung eine Roadmap Systemstabilität, zusammen mit einem Plan für frühe Bürger:innenbeteiligung, präsentieren. Der Koalitionsvertrag sieht Beteiligung der Bürger:innen  als wichtiges Element für mehr Akzeptanz des Netzausbaus. Auch soll die Teilhabe der Bürger:innen am Energiemarkt unterstützt und vereinfacht werden, indem zum Beispiel das Geschäftsmodell des “Energy Sharing” ermöglicht werden soll. Dabei sollen den Risiken solcher Bürger:innen Projekte eine besondere Absicherung zu Gute kommen.

Der Umbau des Strommarktes wird notwendig werden, um den höheren Anteil an erneuerbaren Energien ins System integrieren zu können. In diesem Bereich sollen nun alle derzeitigen marktgestalterischen Instrumente geprüft werden, insbesondere auch technologieoffene Kapazitätsmechanismen und Flexibilitätsmaßnahmen. Dabei geht es auch um die Vermeidung des Abschaltens (“Abregeln”) von erneuerbaren Energieanlagen bei Netzengpässen.

Angekündigt ist in diesem Zusammenhang auch eine Reform der Netzentgelte – allerdings ist hier fraglich, ob diese Reform in den Kompetenzbereich der Bundesregierung fällt oder aber, insbesondere nach dem EuGH-Urteil vom 2. September 2021 (Rechtssache C-718/18), doch in die Verantwortung der Bundesnetzagentur (BNetzA). Laut EuGH-Urteil fällt die Regelung der Netzentgelte (siehe § 24 Abs. 1 EnWG) europarechtlich ausschließlich in den Kompetenzbereich der BNetzA als unabhängiger nationaler Regulierungsbehörde.

Der geplante Wegfall der EEG-Umlage und der zeitgleich ausbleibenden Erhöhung des nationalen CO2-Preises über die bisherigen Regelungen (dh, die 2021 eingeführte nationale CO2 Bepreisung für Brennstoffe steigt dennoch von derzeit €25 auf €30 in 2022) hinaus bedeutet allerdings, dass weitere Geldmittel erforderlich werden, um die Vergütungen an Anlagenbetreiber aus dem Bundeshaushalt respektive aus dem Energie- und Klimafonds zu finanzieren.

Der Koalitionsvertrag nimmt ausdrücklich auf Strom- und Wasserstoffnetzen Bezug. Im Zusammenhang mit der derzeitigen – ausdrücklich unter Vorbehalt einer europäischen Regelung stehenden – Gesetzeslage für den Wasserstoffmarkt wird es hier spannend werden, da der Koalitionsvertrag die Bedeutung des Wasserstoffs zwar betont, aber wenig konkret wird. Da die Europäische Kommission noch im Dezember 2021 ihren Gesetzesentwurf zum Wasserstoffsektor vorstellen will, könnten sich hier bereits früh im neuen Jahr neue Entwicklungen ergeben.

Da der Koalitionsvertrag explizit anmerkt, dass “Speicher als eigenständige Säule des Energiesystems rechtlich” definiert werden sollen, steht zu erwarten, dass es auch Gesetzesinitiativen bei anderen Speichertechnologien geben wird, die das Design des Strommarktes beeinflussen werden.

Wie diese kurze Zusammenfassung zeigt, sind die Vorhaben der neuen Regierung im Energiesektor ambitioniert und werden komplexe Entscheidungen erfordern. In den nächsten vier Jahren wird sich die Ampel-Regierung nun an der Umsetzung ihrer umfangreichen Vorhaben messen lassen müssen.

Sprechen Sie uns bei Rückfragen gerne an. Wir diskutieren die geplanten Neuerungen gerne mit Ihnen und prüfen Ihren Handlungsbedarf und erörtern Handlungsempfehlungen.

Silke Goldberg
Silke Goldberg
Partner, London
+44 20 7466 2612
Marius Boewe
Marius Boewe
Partner, Düsseldorf
+49 211 975 59066
Christoph Nawroth
Christoph Nawroth
Partner, Düsseldorf
+49 211 975 59081
Sebastian Schuerer
Sebastian Schuerer
Counsel, Düsseldorf
+49 211 975 59090